apm4animals

Akupunkt Massage

Welche Beschwerden und Krankheiten können mit der APM beeinflusst werden?

 

Die Akupunktmassage nach Penzel ist eine Massageart, die nach dem Grundgedanken der Chinesischen Akupunkturlehre wirkt.

Mit ihr können viele Beschwerde- und Krankheitsbilder positiv beeinflusst werden, weil die APM den Energiekreislauf therapiert, also das Steuersystem, das nach Auffassung der Asiaten allen anderen Körpersystemen übergeordnet ist.

Schmerzen, Beschwerden und Krankheitsbilder bestehen unter anderem deshalb, weil bestimmte Regionen im Körper mit zu viel oder zu wenig Energie versorgt werden oder die Energie nicht richtig fließen kann. Das kann an vielen Ursachen liegen, oft sind es Narben oder auch blockierte Gelenke.

 

Wann kann die APM helfen:

 

·       Unklare (oft einseitige) Lahmheiten oder Taktstörungen

·       Stoffwechselstörungen

·       Schlechter Allgemeinzustand, schlechtes Haarkleid oder verminderte Leistungsfähigkeit, 
        Wachstumsstörungen bei Haarkleid, Krallen oder Hufen beim Pferd

·       Headshaking beim Pferd 

·       Husten und Erkältungen, die häufig auftreten 

·       Häufig auftretende Verdauungsprobleme und Entzündungen der Schleimhäute,
        schlechte Futterverwertung 

·       Wenn Narben stören (Brandnarben, Kastrationsnarben, …)

 

Natürlich ist die APM – wie beim Menschen auch - zur Vorsorge und allgemeinen Gesunderhaltung, zur Steigerung der Leistungsfähigkeit und zur Verbesserung des Allgemeinbefindens hervorragend geeignet.

 

Bitte beachten Sie, dass Krankheiten am Tier generell vor der ersten Behandlung vom Tierarzt abgeklärt werden müssen.

 

Bei Störungen, die aufgrund von beschädigten Strukturen auftreten (Abnützung, Bruch, etc.), kann die APM leider keine Wunder wirken. Allerdings können die Schmerzen durch regelmäßige APM sehr oft reduziert werden. Leider stößt die APM auch bei Allergien und Sommerekzem an ihre Grenze. Die Behandlung ist sehr langwierig und ein Behandlungserfolg ist leider nicht immer möglich.

 

Mensch und Tier – ein tolles Gespann

Menschen lieben Tiere – und Tiere lieben Menschen. Wir nützen uns gegenseitig.

 

Ist Ihnen schon mal aufgefallen, dass Ihr Tier Wesenszüge von Ihnen angenommen hat, z.B. die Schreckhaftigkeit - oder auch das genaue Gegenteil von Ihnen zu sein scheint? Oder dass es eine Krankheit ausbildet, die einer Ihrer Krankheiten ähnlich scheint?

Es ist tatsächlich so, dass sich Mensch und Tier gegenseitig beeinflussen können. Positive Wirkungen der Anwesenheit von Tieren im Klassenzimmer oder im Pensionistenheim sind ja längst kein Geheimnis mehr.

 

Deshalb macht es oft Sinn, auch Tier und Mensch gemeinsam mit APM zu behandeln, um zu einem durchschlagenden Behandlungserfolg „auf allen Ebenen“ zu kommen.

 

Fragen Sie mich, wenn Sie dieses Thema interessiert!